Kleiner Rückblick

Nun ist es ein gutes Jahr her, dass die Pferde hier einzogen.
Die Zeit kurz davor bestand in erster Linie aus: Gedanken machen, Stickel einschlagen, Litzen ziehen – …und Geld ausgeben.

Zusätzlich nervöse Gedanken bescherte die zeitgleiche Eingliederung von Pferd Nr.4, Emy – Neuzugang, Jährling und zukünftiger Spielkamerad der kleinen Atorka.

Aus Zeiten der Pensionshaltung ist man geprägt. Wegen des großen Bestandes dort, des regen Betriebs und begrenzter Platzmöglichkeiten konnte dort meist nicht lange „gefackelt“ werden. Tierarzt im Anschluss war oft Programm: Schlagverletzung.

Um so erfreuter waren wir, als Emy hier ankam. Nach langem Zögern konnten wir sie überreden, den Hänger zu verlassen. Auf dem weitläufigen Paddock wartete bereits Brunki, souveräner Chef der ursprünglichen Herde.
Hübschen Damen gegenüber verhält er sich immer sehr höflich.
Beiden durften frei die neue Umgebung erkunden und sich vorsichtig einander annähern.
Kurz darauf holten wir den Rest der Herde: Bringa und Atorka.

Attacken blieben gänzlich aus. Außer einigen Drohungen und etwas Umhergerenne gab es keinerlei Zwischenfälle.
Trotzdem dauerte es noch ein, zwei Tage, bis ich die neue Situation ausgiebig genießen konnte und der Eingang des Offenstalls wurde vorsichtshalber noch für eine Woche geschlossen, damit dort keines der Pferde in die Enge getrieben werden konnte.

Ausreichend Platz, Ausweichmöglichkeiten, viele verschiedene Futterstellen und unbeschlagene Pferde helfen ungemein bei einer Neuzusammenstellung.